Frühförderung und Beratung

Frühförderung - Unterstützung von Anfang an...

Manche Babys und kleine Kinder entwickeln sich langsamer. Manchmal brauchen Sie Hilfe. Zum Beispiel beim Sprechen oder Laufen lernen. Die Frühförderung bietet dafür Unterstützung an.

Allgemeine Informationen

Für wen sind wir da und wie arbeiten wir:

Wir unterstützen Eltern, deren Kinder während der ersten Lebensjahre in mindestens zwei Bereichen Unterstützung brauchen: in ihrer motorischen, geistigen, sprachlichen, emotionalen oder sozialen Entwicklung. Gemeinsam mit Ihnen unterstützen wir die Entwick­lung Ihres Kindes durch:

  • Diagnostik
  • umfassende Beratung
  • ganzheitliche Förderung
  • Weitervermittlung an andere Einrichtungen

 

Wer sind wir?

Unser Team umfasst folgende Fachbereiche:

  • Sozial-/ Heilpädagogik
  • Psychologie
  • Physiotherapie
  • Logopädie
  • Ergotherapie

Im Interesse des Kindes und der Familie arbeiten wir mit den Kinderärzten, der Kinderklinik und anderen Fachkräften und Einrichtungen zusammen.

 

Was bieten wir:

  • Diagnostik in den verschiedenen Fachbereichen
  • Elternberatung
  • Entwicklungspsychologische Beratung für Kinder von 0-3 Jahre
  • Beratung für Eltern von Säuglingen mit Regulationsschwierigkeiten 
  • Therapie/Förderung in der Einzelsituation
  • Therapie/Förderung in kleinen Gruppen (z.B. Psychomotorikgruppen, Sozialkompetenzgruppen)
  • Graphomotorik-Training
  • Castillo-Morales-Therapie®
  • Unterstützte Kommunikation (UK)
  • Händigkeitsberatung
  • Fachdienst Inklusion in Kindertageseinrichtungen

 

Was ist zu tun?

  • Wenn Ihr Kinderarzt oder die Kindertagesstätte für Ihr Kind eine Förderung empfiehlt oder Sie sich Sorgen um die Entwicklung ihres Kindes machen, rufen Sie einfach bei uns an.
  • Bei einem ersten kostenfreien und unverbindlichen Beratungsgespräch geht es zunächst nur um gegenseitiges Kennenlernen, eine kurze allgemeine Beratung und um eine erste Einschätzung, ob die Voraussetzungen für eine Aufnahme des Kindes in die Frühförderung gegeben sind.     
  • In einem weiteren Schritt kann in Absprache mit den Eltern und dem Kinderarzt eine Eingangsdiagnostik erfolgen.
  • Bestätigt sich der Förderbedarf, kann die Frühförderung beantragt werden.    
  • Für die Eltern entstehen in der Regel keine Kosten.