Menschen mit Beeinträchtigung sollen selbstbestimmt leben können. Dafür bietet die Lebenshilfe Erlangen Unterstützung an. Mehr als 400 Frauen und Männer arbeiten bei uns. Ganz viele verschiedene Berufe werden gebraucht.

Mein Alltag als Schul- und Individualbegleiter

Christos Nakis ist Schul- und Individual-Begleiter. Das heißt: Er unterstützt Kinder- und Jugendliche in der Schule. Zum Beispiel hilft er bei den Aufgaben. Manchmal begleitet er ein Kind auch außerhalb der Einrichtung. Zum Beispiel bei einem Ausflug.

Ich ermögliche Teilhabe und fördere Selbstständigkeit

Paula Heinlein ist Schul- und Individual-Begleiterin. Das heißt: Sie ermöglicht Kindern und Jugendlichen Teilhabe in der Schule. Diese Aufgabe gefällt ihr sehr gut. Sie schaut genau, welche Unterstützung die Schülerin oder der Schüler braucht. Der persönliche Bedarf steht im Mittelpunkt.

Ich bin für dich da und glaube an dich

Vanessa Barth ist Schul- und Individual-Begleiterin. Das heißt: Sie ermöglicht Kindern- und Jugendlichen Teilhabe in der Schule. Sie unterstützt zum Beispiel im Unterricht. Und beim Besuch der Tagesstätte am Nachmittag: zum Beispiel beim Spielen mit anderen. Sie freut sich sehr, wenn ein Kind Fortschritte macht.

© Foto: Fabian Birke

Die Wohngruppe ist ein bisschen wie eine Familie

Thomas Jakob arbeitet in einer Wohngruppe. Er ist sehr gerne mit Menschen mit Beeinträchtigung zusammen. Er macht ganz viel mit den Bewohnerinnen und Bewohnern gemeinsam. Zum Beispiel ist er beim Essen dabei. Oder geht mit einem Bewohner zum Arzt. Auch gemeinsames Einkaufen gehört oft dazu. Manchmal redet man auch einfach nur miteinander. Für ihn ist die Wohngruppe ein bisschen wie eine Familie