Mehrere Modellprojekte haben gezeigt, dass Menschen mit wesentlichen Beeinträchtigungen durch Unterstützung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt integriert werden können. Als bayernweites Modellprojekt hat das Projekt „Begleiteter Übergang Werkstatt – allgemeiner Arbeitsmarkt“ (BÜWA) im Dezember 2014 gestartet. Das Projekt ist inzwischen als Maßnahme BÜWA verstetigt und wird dauerhaft fortgesetzt.

Verschiedene Partner sind daran beteiligt:

das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales, der Bayerische Bezirkstag, die Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit, das Zentrum Bayern Familie und Soziales sowie die LAG WfbM Bayern und Die LAG IFD.

Die Regnitz-Werkstätten bieten das „BÜWA“ ebenfalls an.

Zielgruppe sind Menschen mit einer geistigen, seelischen und/oder körperlichen Beeinträchtigung, die im Berufsbildungsbereich oder Arbeitsbereich einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung oder bei einem anderen Leistungsanbieter beschäftigt sind. Bei Vorqualifizierung, Begleitung und Gestaltung der Arbeitsumgebung müssen sie auch entsprechendes Potential mitbringen, um erfolgreich von der Werkstatt auf den allgemeinen Arbeitsmarkt wechseln zu können.