Georg-Zahn-Schule Erlangen

Georg-Zahn-Schule Erlangen - Förderzentrum mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung

Unser Angebot reicht von unserer schulvorbereitenden Einrichtung (SVE) für Kinder ab drei Jahren bis zur Berufsschulstufe.

  • SVE                            ab dem 3.Lebensjahr bis
                                       Einschulung
  • Grundschulstufe      1.-4. Schulbesuchsjahr
  • Mittelschulstufe       5.-9. Schulbesuchsjahr
  • Berufsschulstufe     10.-12. Schulbesuchsjahr

In der SVE werden Kinder ab drei Jahren gefördert und auf die Schule vorbereitet.

Die Jahre in der Grundschulstufe legen den Grundstein für das Lernen und die soziale Integration der Schülerinnen und Schüler. Hier werden auf Basis der individuellen Fähigkeiten grundlegende Kompetenzen wie Kommunikation, Sprache, Motorik und Wahrnehmung gefördert. Außerdem werden Grundlagen im Lesen, Schreiben und Rechnen erworben.

In der Mittelschulstufe erweitern die Schülerinnen und Schüler ihre unterschiedlichen lebenspraktischen und sozialen Fähigkeiten und vertiefen lebensnah und altersgemäß ihre individuellen Fähigkeiten in den verschiedenen Unterrichtsfächern

Verschiedenste Angebote wie ein vielfältiges Kurssystem und Berufsfindungsmaßnahmen bereiten in der Berufsschulstufe optimal auf das Erwachsenen- und Berufsleben vor.

Der Einzugsbereich unserer Schule umfasst das gesamte Erlanger Stadtgebiet sowie den östlichen Teil des Landkreises Erlangen-Höchstadt. Der Schulbesuch und die Busbeförderung sind für die Eltern kostenfrei.

Ziel unserer gesamten schulischen Bemühungen ist es, Kindern und Jugendlichen mit einem besonderen Förderbedarf einen Raum zum Leben und Lernen zu bieten. Dies ermöglicht ihnen, sich individuell zu entfalten, sich in ihrer Umwelt besser zurecht zu finden und an der Gesellschaft teil zu haben. Wir möchten eine größtmögliche Selbstständigkeit in möglichst vielen Teilbereichen des täglichen Lebens für unsere Schülerinnen und Schüler erreichen.

In jeder Klasse lernen acht bis zwölf Schülerinnen und Schüler. Dies ermöglicht, dass der Unterricht an den individuellen Lernvoraussetzungen und Bedürfnissen der Kinder und Jugendlichen ausgerichtet werden kann.

Das interdisziplinäre Klassenteam besteht aus einer speziell ausgebildeten Lehrkraft, Pflegekraft und Schulbegleitungen.

Wir setzen außerdem inklusive Angebote in Form von Partnerklassen an der Michael-Poeschke-Grundschule und der Ernst-Penzoldt-Mittelschule um.

Wir orientieren uns am individuellen Lern- und Entwicklungsstand jedes einzelnen Schülers und bieten somit ein breitgefächertes und differenziertes Bildungsangebot auf der Grundlage des Lehrplans PLUS:

  • Unterrichtsfächer wie Deutsch und Mathematik, sach- und lebensbezogener Unterricht, Musik, Kunst, Werken und Gestalten, Ernährung und Soziales, Religionslehre/ Ethik, Sport und Bewegung
  • Grundlegender entwicklungsbezogener Unterricht in den Bereichen Persönlichkeit, Emotionen und soziale Beziehungen, Selbstversorgung, Motorik und Wahrnehmung, Denken und Lernen, Kommunikation und Sprache, Spiel
  • Unterstützte Kommunikation (Gebärden, Bilder, Symbole, elektronische Kommunikationshilfen) und Sprachförderung
  • Handlungsorientiertes, materialgeleitetes Lernen
  • Digitales Lernen und Medienerziehung
  • Vorbereitung auf das Leben als Erwachsener, insbesondere auf die Arbeitswelt durch die Fächer Beruf und Arbeit, Freizeit, Leben in der Gesellschaft, Mobilität, Wohnen in der Berufsschulstufe

Unser wichtigster Partner ist die Heilpädagogische Tagesstätte: Die Zusammenarbeit basiert auf einer gemeinsamen Konzeption und bietet somit den Kindern und Jugendlichen eine ganztägige, optimal aufeinander abgestimmte Förderung in allen Lebensbereichen. Die enge Kooperation zeigt sich vor allem in der gemeinsamen Förderplanung sowie in intensiver Team- und Projektarbeit.

Außerdem arbeiten wir mit vielen externen Kooperationspartnern zusammen,

  • Frühförderstellen und Kindergärten
  • Autismus-Ambulanz der Stadtmission Nürnberg
  • Beratungsstellen (Unterstützte Kommunikation, Autismus, …)
  • Förderschulen und Regelschulen
  • Kinder- und Jugendabteilung für psychische Gesundheit des Universitätsklinikums Erlangen
  • Sozialpädiatrisches Zentrum der Universitätskinder- und Jugendklinik Erlangen
  • Kinder- und Jugendinstitutionen im Stadtteil
  • Jugendfarm Erlangen
  • Arbeitsagentur und ACCESS (Integrationsbegleitung – Menschen mit Behinderung im Arbeitsleben)

Im Sinne einer gemeinsamen Erziehungspartnerschaft mit den Eltern sind wir um einen intensiven Austausch und eine enge Zusammenarbeit bemüht. Dies ist unter anderem möglich durch Elterngespräche, Elternabende und regelmäßige Begegnungen.

Der Elternbeirat ist ein wichtiger Teil des Schulforums und der Schulfamilie und gestaltet das Schulleben aktiv mit.